Continental O-470 - Motor - avia.wikisort.org (2024)

avia.wikisort.org - Motor

Search / Calendar

Continental O-470 ist eine Baureihe von luftgekühlten Sechszylinderboxermotoren, die von dem US-amerikanischen Hersteller Continental Motors speziell für die Verwendung in Kleinflugzeugen entwickelt wurde. Die Motoren wurden sowohl als Vergasermodelle (Typbezeichnung O-) als auch als Einspritzmotoren (Typbezeichnung IO-) hergestellt.[1][2]

Continental Motors
Continental O-470 - Motor - avia.wikisort.org (1)
Continental O-470
Produktionszeitraum:1950–1986
Hersteller:Continental Motors
Entwicklungsland:Continental O-470 - Motor - avia.wikisort.org (2)Vereinigte Staaten
Erstlauf:1950
Funktionsprinzip:Otto
Motorenbauform:Boxermotor
Zylinder:6
Bohrung:127mm
Hub:101,6mm
Hubraum:7700cm3
Gemischaufbereitung:Vergaser und Einspritzer
Motoraufladung:-
Kühlsystem:Luftkühlung
Leistung:123 – 194kW
Masse:156 – 242kg
Vorgängermodell:keines
Nachfolgemodell:keines

Die Baureihe beinhaltet ebenfalls die Modelle E165, E185, E225, E260 und diverse Sondermodelle. Produziert wurde sie von 1950 bis 1986.[3][1][4][2][5][6][7]


Konstruktion und Entwicklung


Der erste Motor der Baureihe war der E165 mit einem Hubraum von 7,7 Litern und einer Leistung von 165PS (121kW). Er war ebenfalls der erste Motor der E-Serie von Continental. Spätere Modelle erhielten die Bezeichnung E185 mit 185PS (136kW) und E225 mit 225PS (165kW). Nachdem das US-Militär diesen drei Motoren der Baureihe die Bezeichnung O-470 gegeben hatte, übernahm das Unternehmen die Bezeichnung für alle zukünftigen Modelle.[7]

Die Baureihe O-470 deckt ein breites Spektrum von Leistungen zwischen 213PS (157kW) und 260PS (191kW) ab. Die Entwicklung der ersten Motoren begann bereits in den späten 1940er Jahren. Die erste Musterzulassung nach den US Civil Air Regulations wurde am 23. Oktober 1950 beantragt und 19. Januar 1951 erteilt.[3][1][4][2]


Varianten

Vergasermodelle


E165-2: 165PS (121kW) bei 2050 min−1, Trockengewicht 351lb (159kg), Marvel-Schebler MA-4-5 Vergaser[6]

E165-3: 165PS (121kW) bei 2050 min−1, Trockengewicht 352lb (160kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser[6]

E165-4: 165PS (121kW) bei 2050 min−1, Trockengewicht 344lb (156kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser[6]

E185-1: 205PS (151kW) bei 2600 min−1 für fünf Minuten, 185PS (136kW) bei 2300 min−1 dauerhaft, Trockengewicht 344lb (156kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser[6]

E185-2: 185PS (136kW) bei 2300 min−1, Trockengewicht 351lb (159kg), Marvel-Schebler MA-4-5 Vergaser[6]

E185-3: 205PS (151kW) bei 2600 min−1 für fünf Minuten, 185PS (136kW) bei 2300 min−1 dauerhaft, Trockengewicht 352lb (160kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser[6]

E185-5: 185PS (136kW) bei 2300 min−1, Trockengewicht 343lb (156kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser[6]

E185-8: 205PS (151kW) bei 2600 min−1 für fünf Minuten, 185PS (136kW) bei 2300 min−1 dauerhaft, Trockengewicht 344lb (156kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser, baugleich mit E185-1, aber mit verändertem Anlasser[6]

E185-9: 205PS (151kW) bei 2600 min−1 für fünf Minuten, 185PS (136kW) bei 2300 min−1 dauerhaft, Trockengewicht 352lb (160kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser, baugleich mit E185-3 aber mit verändertem Anlasser[6]

E185-10: 205PS (151kW) bei 2600 min−1 für fünf Minuten, 185PS (136kW) bei 2300 min−1 dauerhaft, Trockengewicht 352lb (160kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser.[6]

E185-11: 205PS (151kW) bei 2600 min−1 für fünf Minuten, 185PS (136kW) bei 2300 min−1 dauerhaft, Trockengewicht 344lb (156kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser, baugleich mit E185-8 aber mit überarbeiteter Motorhalterung[6]

E225-2: 225PS (165kW) bei 2650 min−1, Trockengewicht 359lb (163kg). musterzugelassen am 19. Juli 1951.[5]

E225-4: 225PS (165kW) bei 2650 min−1, Trockengewicht 355lb (161kg). musterzugelassen am 5. Juli 1952.[5]

E225-8: 225PS (165kW) bei 2650 min−1, Trockengewicht 347lb (157kg). musterzugelassen am 12. Juli 1950.[5]

E225-9: 225PS (165kW) bei 2650 min−1, Trockengewicht 363lb (165kg). musterzugelassen am 30. Oktober 1950.[5]

GE260-2X: 260PS (191kW), Modell für die Robertson Skylark SRX-1

O-470-2: 250PS (184kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 484lb (220kg), Modell mit Turbolader. musterzugelassen am 2. Februar 1955.[4]

O-470-4: 225PS (165kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 415lb (188kg), vorherige Bezeichnung 0-470-13B. Baugleich mit the Model 0-470-13A, aber mit Bendix-Stromberg Model PS-5CD Vergaser statt des PS-5C. musterzugelassen am 19. Januar 1951.[3]

O-470-7: militärische Variante ohne Musterzulassung, baugleich mit E185-3, 205PS (151kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 352lb (160kg), Bendix-Stromberg PS-5C oder PS-5CD Vergaser. Ausgerüstet mit 18 mm Zündkerzen lautet die Bezeichnung 0-470-7A.[6]

O-470-11: 213PS (157kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 391lb (177kg), musterzugelassen am 19. Januar 1951.[3]

O-470-11B: 213PS (157kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 391lb (177kg), baugleich mit 0-470-11, aber mit Zylindern und Kolben des 0-470-15, musterzugelassen am 19. Januar 1951.[3]

O-470-13: 225PS (165kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 415lb (188kg), musterzugelassen am 19. Januar 1951.[3]

O-470-13A: 225PS (165kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 415lb (188kg), baugleich mit the 0-470-13, aber mit zusätzlichem Abgriff für den Tachometer über den Nockenwellenantrieb, musterzugelassen am 19. Januar 1951.[3]

O-470-15: 213PS (157kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 405lb (184kg), musterzugelassen am 19. Januar 1951.[3]

O-470-A: 225PS (165kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 378lb (171kg). musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-B: 240PS (177kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 410lb (186kg), musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1][6]

O-470-E: 225PS (165kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 390lb (177kg), baugleich mit O-470-A, aber mit Falldruckvergaser. musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-G: 240PS (177kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 432lb (196kg), baugleich mit O-470-M, abgesehen von der Kurbelwellendämpfung, überarbeitetem Ölsumpf, verändertem Lufteinlass und veränderter Aufhängung, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-H: 240PS (177kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 495lb (225kg), baugleich mit O-470-B mit verlängerter Propellerachse für Pusher-Konfiguration, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-J: 225PS (165kW) bei 2550 min−1, Trockengewicht 378lb (171kg), baugleich mit O-470-A mit verringerter Drehzahl, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-K: 230PS (169kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 404lb (183kg), baugleich mit O-470-J mit verringerter Drehzahl, veränderter Kurbelwellendämpfung, maskenformgegossenen Zylinderköpfen und überarbeiteter Motorhalterung, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-L: 230PS (169kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 404lb (183kg), baugleich mit O-470-K, aber mit veränderter Vergaserposition und überarbeitetem Ölsumpf, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-M: 240PS (177kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 410lb (186kg), baugleich mit O-470-B, aber mit veränderter Kurbelwellendämpfung, maskenformgegossenen Zylinderköpfen, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-N: 240PS (177kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 410lb (186kg), baugleich mit O-470-M, aber mit veränderter Kurbelwellendämpfung, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-P: 240PS (177kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 432lb (196kg), baugleich mit O-470-G, aber mit veränderter Kurbelwellendämpfung, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-R: 230PS (169kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 401lb (182kg), baugleich mit O-470-L, aber mit veränderter Kurbelwellendämpfung, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-S: 230PS (169kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 401lb (182kg), baugleich mit O-470-R mit Ölkühlung der Kolben, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-T: 230PS (169kW) bei 2400 min−1, Trockengewicht 410lb (186kg), baugleich mit the O-470-S mit verändertem Kurbelgehäuse und Maximaldrehzahl, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

O-470-U: 230PS (169kW) bei 2400 min−1, Trockengewicht 412lb (187kg), baugleich mit the O-470-S mit veränderter Maximaldrehzahl und Kurbelwellendämpfer, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]


Einspritzermodelle


IO-470-A: 240PS (177kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 432lb (196kg), mit Einspritzsystem TCM 5580, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

IO-470-C: 250PS (184kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 410lb (186kg), mit Einspritzsystem TCM 5620 oder 5827, musterzugelassen am 4. Dezember 1952.[1]

IO-470-D: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 426lb (193kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 14. Oktober 1958.[2]

IO-470-E: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 429lb (195kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 26. November 1958.[2]

IO-470-F: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 426lb (193kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 3. Dezember 1958.[2]

IO-470-G: 250PS (184kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 431lb (195kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 30. März 1959.[2]

IO-470-H: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 432lb (196kg), mit Einspritzsystem TCM 5620-2, musterzugelassen am 7. August 1959.[2]

IO-470-J: 225PS (165kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 400lb (181kg), mit Einspritzsystem TCM 5612-1, musterzugelassen am 31. Juli 1959.[2]

IO-470-K: 225PS (165kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 400lb (181kg), mit Einspritzsystem TCM 5807, musterzugelassen am 9. Juni 1960.[2]

IO-470-L: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 429lb (195kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 9. März 1960.[2]

IO-470-LO: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 429lb (195kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 26. September 1967.[2]

IO-470-M: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 428lb (194kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 10. März 1960.[2]

IO-470-N: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 432lb (196kg), mit Einspritzsystem TCM 5830, musterzugelassen am 9. Juni 1960.[2]

IO-470-P: 250PS (184kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 472lb (214kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, musterzugelassen am 31. März 1961.[2]

IO-470-R: 250PS (184kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 431lb (195kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 7. Oktober 1960.[2]

IO-470-S: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 429lb (195kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 10. Mai 1961.[2]

IO-470-T: 250PS (184kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 475lb (215kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, musterzugelassen am 1. Juli 1963.[2]

IO-470-U: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 426lb (193kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 28. August 1963.[2]

IO-470-V: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 426lb (193kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 15. Juni 1965.[2]

IO-470-VO: 260PS (191kW) bei 2625 min−1, Trockengewicht 426lb (193kg), mit Einspritzsystem TCM 5648, 5808 oder 5832, musterzugelassen am 26. September 1967.[2]

GIO-470-A

TSIO-470-B

LIO-470-A: 250PS (184kW) bei 2600 min−1, Trockengewicht 475lb (215kg), mit Einspritzsystem TCM 6022. Baugleich mit an IO-470-T mit entgegengesetzt drehender Kurbelwelle zum Einsatz in zweimotorigen Flugzeugen., musterzugelassen am 18 March 1964.[2]

FSO-470-A: 260PS (191kW) bei 3000 min−1, Trockengewicht 533lb (242kg), Modell mit Turbolader speziell für den Einsatz in Hubschraubern, musterzugelassen am 2. Februar 1955.[4]


Verwendung


Continental O-470 - Motor - avia.wikisort.org (3)
E165
  • Boisavia Mercurey
  • Luscombe 11
E185
  • Beechcraft Bonanza
  • Macchi M.B.320
  • Muniz Casmuniz 52
  • Ryan Navion
E225
  • Beechcraft Bonanza
  • T-34 Mentor
  • Fletcher FD-25
  • Fletcher FL-23
  • Ryan Navion
E260
  • Robertson SRX-1 Skyshark
O-470
  • Associated Air Liberty 181
  • Beechcraft Bonanza
  • Bellanca Cruisemaster
  • Cessna 180
  • Cessna 182
  • Cessna 187
  • Cessna 188
  • Cessna 310
  • DINFIA IA 53
  • Falconar SAL Mustang
  • Fanaero-Chile Chincol
  • Fuji KM-2
  • HAL Krishak
  • Maestranza Central de Aviación HF XX-02
  • Meyers 200
  • O-1 Bird dog
  • PZL-104 Wilga
  • SIAI-Marchetti FN.333 Riviera
  • St-Just Cyclone
  • Stinson 108 (modifiertes Modell mit ergänzender Musterzulassung)
  • Taylorcraft Ranch Wagon
  • Yeoman Cropmaster
IO-470
  • Auster AOP.9
  • Beechcraft Baron
  • Beechcraft Bonanza
  • Cessna 185
  • Cessna 210A
  • Cessna 310
  • Meyers 200
  • Navion G Rangemaster
  • PAC Fletcher
  • Procaer Picchio
  • Ryan Navion
  • Aérotrain 01

Weblinks


Continental O-470 - Motor - avia.wikisort.org (4)

Commons: Continental O-470– Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise


  1. TYPE CERTIFICATE DATA SHEET NO. E-273 Revision 36. Federal Aviation Administration, September 1995, abgerufen am 27.Dezember 2008 (englisch).
  2. TYPE CERTIFICATE DATA SHEET NO. 3E1 Revision 26. Federal Aviation Administration, September 1995, abgerufen am 27.Dezember 2008 (englisch).
  3. TYPE CERTIFICATE DATA SHEET NO. E-269 Revision 15. Federal Aviation Administration, Juni 1973, abgerufen am 27.Dezember 2008 (englisch).
  4. TYPE CERTIFICATE DATA SHEET NO. E-281 Revision 8. Federal Aviation Administration, November 1973, abgerufen am 27.Dezember 2008 (englisch).
  5. TYPE CERTIFICATE DATA SHEET NO. E-267 Revision 10. Federal Aviation Administration, Februar 1974, abgerufen am 28.Dezember 2008 (englisch).
  6. TYPE CERTIFICATE DATA SHEET NO. E-246 Revision 20. Federal Aviation Administration, März 1974, abgerufen am 28.Dezember 2008.
  7. Kenneth W. Shanaberger: Continental O-470. (Nicht mehr online verfügbar.) 2008, archiviert vom Original; abgerufen am 28.Dezember 2008 (englisch).

Continental O-470 - Motor - avia.wikisort.org (5)

Liste der Motorentypen des Herstellers Continental Motors

Flugzeugmotoren:A40|O-170|O-190|O-200|O-240|O-280|O-300|O-470|O-520|O-526|IO-346|IO-360|IO-368|IO-370|IO-550|Tiara|CD-155|CD-200 (TD-300)|CD-300|R-670|R-975|XI-1430

Turbinentriebwerke:TP-500


На других языках

- [de] Continental O-470

[en] Continental O-470

The Continental O-470 engine is a family of carbureted and fuel-injected six-cylinder, horizontally opposed, air-cooled aircraft engines that was developed especially for use in light aircraft by Continental Motors. Engines designated "IO" are fuel-injected.[1][2]

[it] Continental O-470

Il motore Continental O-470 fa parte di una famiglia di motori aeronautici a sei cilindri, raffreddati ad aria, alimentati da carburatori o ad iniezione, sviluppati appositamente dalla Continental Motors Company attraverso la sua divisione Continental Aerospace Technologies, e posseduta dalla Teledyne Technologies dal 1969, per aerei leggeri. I motori denominati "IO" sono ad iniezione diretta.



Текст в блоке "Читать" взят с сайта "Википедия" и доступен по лицензии Creative Commons Attribution-ShareAlike; в отдельных случаях могут действовать дополнительные условия.

Другой контент может иметь иную лицензию. Перед использованием материалов сайта WikiSort.org внимательно изучите правила лицензирования конкретных элементов наполнения сайта.


2019-2024
WikiSort.org - проект по пересортировке и дополнению контента Википедии

Continental O-470 - Motor - avia.wikisort.org (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Margart Wisoky

Last Updated:

Views: 5718

Rating: 4.8 / 5 (78 voted)

Reviews: 93% of readers found this page helpful

Author information

Name: Margart Wisoky

Birthday: 1993-05-13

Address: 2113 Abernathy Knoll, New Tamerafurt, CT 66893-2169

Phone: +25815234346805

Job: Central Developer

Hobby: Machining, Pottery, Rafting, Cosplaying, Jogging, Taekwondo, Scouting

Introduction: My name is Margart Wisoky, I am a gorgeous, shiny, successful, beautiful, adventurous, excited, pleasant person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.